Wohneigentum gegen Aktien: Die bessere Altersvorsorge

Tuere_mit_schluessel

Alle, welche die eigenen vier Wände als die Altersvorsorge schlechthin ansehen, gehen mit diesem Weg gehen ein viel größeres Risiko ein, als sie sich bewusst sind. Eigentlich sind Aktien die deutlich bessere Vorsorge als Wohneigentum:

1) Kapitalbindung

Der erste Aspekt ist die exorbitante Höhe der Kapitalbindung. Bei Aktien hingegen kann jeder selbst entscheiden, wie viel Geld zu welchem Zeitpunkt investiet werden soll.

2) Diversifikation

Eng mit der enormen Kapitalbindung verknüpft ist die fehlende Diversifikation beim Immobilienkauf. Die kapitalintensive Immobilienaltersvorsorge ist einem ziemlich grossen Einzelrisiko ausgesetzt. Was ist beispielsweise, wenn das Haus abbrennt? Oder ein Schimmel oder Hausschwamm sich fest beisst?

3) Rendite

Je nachdem, wie man finanziert, können selbstverständlich Zinstilgungen an die Bank diese Rendite schmälern, sodass oftmals deutlich weniger hängen bleibt. Und je nach Lage ist die Wertsteigerung auch nicht hoch: Sie erreicht innert 10 Jahren oft keine Wertverdoppelung.

Der DAX erzielte beispielsweise in der langjährigen Betrachtung eine Rendite von ungefähr 8 % p. a. Beim SMI liegt sie etwas tiefer.